Lageplan
Altstadt Langen

Juli

August

September

Altstadtmarkt

Impressum

Oktober

November

Dezember

Archiv

Home
 
   

 

 

 
 

ALTSTADT
KULTUR
PROGRAMM

"Am Anfang war der Apfel - in Langen wurde mehr daraus"

Ebbelwoifest
- das Beste was einem
Apfel passieren kann

APFELSORTEN

Es sollen hier Forschungs-Ergebnisse über Apfelsorten erstmals veröffentlicht werden, bevor diese Informationen durch die Apfelpresse kommen.

Vorab eine Warnung: Besonders im Frühjahr sollten Sie mit Zahlungen sehr vorsichtig sein, das sich Apfelblüten im Umlauf befinden. Allgemein ist zu sagen, dass der Apfel das Leben der Menschheit nicht nur durch den Paradiesapfel entscheidend geprägt hat. Er ist das Symbol für Sinnlichkeit und Erotik, er kann giftig sein wie bei Schneewittchen oder auch als Zankapfel Zwietracht bewirken. Auch als eine geschlechtsspezifische Sorte ist der Adamsapfel bekannt, auch sein weibliches Gegenstück, die Apfelsine, bedarf keiner weiteren Erklärung. Sollten Sie bei Ihrem Einkauf überrascht sein, dass Äpfel statt in der gewohnten runden Form jetzt einer attraktiven S-Form angeboten werden, so handelt es sich um den Ess-Apfel. Ein neues Marketing-Produkt, womit das Apfel-Essen gefördert werden soll. Und dank der Gen-Technik wird dieser Apfel nicht vom Apfelschimmel befallen sein. Vor Zeiten wurde gerne von Königen und Kaisern die Abgrenzung zum ärmeren Volke durch den Reichsapfel demonstriert. Vor Galileo Gallilei verglich man die Erde noch mit einem flachen Apfelpfannkuchen, seit seiner Entdeckung des runden Erdapfels ist dieser Bestandteil deutscher Esskultur.

Durch besonders aromatischen Duft besticht der Pferdeapfel, er ist kaum zu überriechen. Sehr gefährlich ist der Granatapfel. Zu diesen weniger beliebten Sorten gehört auch der Stechapfel. Vorsicht ist besonder vor einem Apfelstrudel angezeigt. Gall-Äpfel sind ausschließlich auf Eichen anzutreffen, sie sollen im fernen Osten eine Delikatesse sein, weil sich statt eines Apfel-Wurmes ein Insekt darin befindet. Mit einer Ausnahme in der griechischen Mythologie treten die Augäpfel meist paarweise auf. Sie können sich schnell verändern. Zum Beispiel finden wir sie verträumt, vorwitzig oder lachend, aber auch weinend oder unter einem Lid verborgen. Der Apfel des Paris, oder moderner Pariser (Apfel) genannt, erfuhr in der letzten Zeit eine Renaissance und wird gerne von verliebten Jünglingen ihren Aphroditen gewidmet. Der Trojanische Krieg wird dadurch nur noch selten ausgelöst. Es ist überliefert, dass vor dem 2. Weltkrieg die ersten Schreibversuche der Erstklässler in der Schule mit Tafeläpfeln wesentlich verbessert wurden.

"An Apple a day keeps the doctor away" - ein Slogan, den Sie sicher aus der Werbung für einen bestimmten Computer-Typ kennen. Auch in vielen Namensgebungen wird der Apfel gewürdigt, z. B. gibt es neben der Luis-Trenker-Steige in den Alpen auch eine Apfelsteige. Und - ist das Äpfelchen-Körbchen nicht bezaubernd anzusehen?

Da bleibt nur noch mit Goethe das Thema zu beenden:

"Das Äpfelchen begehrt ihr sehr,
und schon vom Paradiese her".

Günter Dietzig

 

Für Informationen
(pdf-Datei) des Umweltreferats der Stadt Langen zum Siebenschläfer-Apfelwein und anderen Siebenschläfer-Produkten bitte ins Bild klicken.


__________________

Auszug aus einer Rede von Herbert Bauch zum Thema Ebbelwoi

So wie sich der Ebbelwoi keinem aufdrängt, bescheiden ist, so hat er auch niemals an die große Glocke gehängt, wer ihn eigentlich "erfunden", "gezeugt" oder "geboren" hat.

So viel ist gewiss, heißt es im Langener Wochenblatt vom 15. Mai 1880, dass es ein undankbares Völkchen ist, welches zehn Stunden in der Runde um Frankfurt herum wohnt. Trinken da die Leutchen Jahr ein Jahr aus ihren Aepfelwein und trinkt sich Mancher selig daran, aber noch Niemand hat darüber Auskunft gegeben, seit wann die aus dem Aepfelwein stammende Seligkeit für einige Pfennige zu erkaufen ist. Gerstensaft haben schon die alten Deutschen gekannt, die Rebe hat der römische Kaiser Probus am Rhein gepflanzt, als man in den ersten Jahrhunderten der christlichen Zeitrechnung stand. Aber wer hat den Apfelbaum nach Deutschland gebracht, oder wer die Holäpfelbäume, welche in der zeit der bären und Auerochsen höchstens dort wuchsen, durch Pfropfreiser veredelt? Und nachdem man Jahrhunderte lang nichts Anderes wusste, als den Apfel roh, gekocht, gebraten und gedörrt zu essen - wer kam da zuerst daraus, seinen Saft auszupressen und zu Wein gären zu lassen? In Sachsenhausen sollen zwar Manche glauben, Karl der Große sei der Erfinder des Aepfelweins, deshalb stehe er mit einem Apfel in der Hand auf der Mainbrücke in Stein gehauen. Heute steht besagte Sandstein Skulptur vor dem Historischen Museum in Frankfurt.

Nein, so fährt dann der Herausgeber des Langener Wochenblattes G.H.W. Werner in seinem vor über 120 Jahren erschienenen Artikel fort, noch ist der Erfinder des Aepfelweins nicht ermittelt. Sobald er aber bekannt ist, das weiß ich, erhält er sein Denkmal; denn hat der Aepfelwein nicht mehr Verehrer, als Goethe, Schiller und der Erfinder der Buchdruckerkunst, welchen man (...) in Frankfurt Denkmäler gesetzt hat. Tausende und Tausende bekümmern sich um die Werke und Leistungen jener Männer das ganze Jahr nicht, aber Aepfelwein trinken sie Tag für Tag. Darum ist dem Erfinder desselben ein Denkmal gewiss, sobald er bekannt ist. Das aber ist das Unglück, dass man seinen Namen nicht weiß. Deshalb ergeht hiermit die Aufforderung an Jedermann, nachzuforschen, ob sich derselbe nicht ermitteln lässt.

DAS LANGENER EBBELWOIFEST

ist ein weit über die Stadtgrenzen hinaus bekanntes und beliebtes Volksfest und wird jeweils am letzten Juniwochenende begangen. Veranstalter ist der Verkehrs- und Verschönerungsverein 1877 e. V., der bereits von 18936 bis 1939 und von 1950 bis 1959 mit den damaligen Heimatfesten große Erfolge hatte.

Das Ebbelwoifest beginnt freitags mit einem großen Brillantfeuerwerk über der Altstadt, hat einen großen Vergnügungspark mit Festzelt zu bieten und endet montags um Mitternacht. Neben einer umfangreichen Gastronomie gibt es viele Heckenwirtschaften in den romantischen Straßen und Gassen der Altstadt sowie Ausstellungen und Veranstaltungen, wobei der Bachgassenmarkt mit viel Kunsthandwerk eine besondere Attraktion ist. Samstagsnachmittags zeigen die Langener Gesangvereine im Kirchschulhof ihr Können, am Vierröhrenbrunnen gibt der Orchesterverein ein Konzert und an gleicher Stelle wird dann das Fest offiziell eröffnet. Dabei werden dann der Ebbelwoikönig und seine Ebbelwoiprinzen vorgestellt, die sich als Selbstkelterer mit ihrem "Stöffche" einer Ebbelwoiprobe unterzogen haben.

Eine weitere Besonderheit ist die "Ebbelwoi-Daaf", bei der Bürgerinnen und Bürger, die nicht in Langen geboren sind, sich aber einen gewissen Popularitätsgrad erworben haben, einen Probetrunk aus dem Bembel machen müssen und den Rest Ebbelwoi, den sie nicht getrunken haben, als Zugabe vom Brunnenwirt über den Rücken bekommen. Sie sind dann Ebbelwoi-Ritter und dürfen sich "Langener" nennen.

Am Sonntagvormittag ist die Ebbelwoi-Staffel sehr beliebt, bei der sich Mannschaften aus Vereinen, Firmen, Stammtischen oder Familien bei einem lustig-sportlichen Wettkampf um den Ebbelwoipokal messen. Montagsvormittags findet im Festzelt ein beliebter Frühschoppen mit dem TV-Blasorchester statt, und bis spät in die Nacht stehen die Menschen am Vierröhrenbrunnen, aus dem an allen Festtagen der Ebbelwoi fließt.

Hans Hoffart,
Brunnenwirt von 1973 bis 2009
Ehrenvorsitzender des Verkehrs- und
Verschönerungs-Vereins Langen e. V.

__________________

Wir wissen zwar immer noch nicht, auf wessen Konto die "Erfindung" des edlen Saftes geht, aber mittlerweile hat sich in Langen die Erkenntnis breit gemacht, dass bereits die Klassiker der griechischen und römischen Geschichtsschreibung und der Gartenbauliteratur, ich nenne nur Herodot und Plinius, Obstwein kannten, und Äpfel zählen bekanntlich zu den bekömmlichsten Obstsorten! Auch die germanischen Stämme vor und nach der Völkerwanderung kannten den vergorenen Saft. Und es war tatsächlich Karl der Große, der sich dann im Jahre 800(!, also vor 1200 Jahren, um eine rechtlich gesicherte, sachgemäße Herstellung "berauschender Getränke" aus gekeltertem Obst bemühte. Jahrhunderte vor dem Reinheitsgebot für Gerstensaft war also die Herstellung von Obstweinen, und damit auch von Ebbelwoi, geregelt.

Was nun den Wunsch des Langener Druckereibesitzers und Heimforschers G.H.W. Werner anbelangt nach einem Denkmal für den Erfinder des "Stöffchens", so kann ich nur sagen, dass unser Verkehrs- und Verschönerungs-Verein seinem Wunsche nachkam, und ihm ein Denkmal setzte, als er vor 25 Jahren zum ersten Male das Ebbelwoifest ausrichtete. Seitdem erfreut es sich immer größerer Beliebtheit. Gäste aus Nah und Fern, aus Übersee, ja sogar aus Egelsbach, kommen zu uns, um mit uns das Glas zu erheben!

"Am Anfang war der Apfel -
                In Langen wurde mehr daraus"

Langen und sein Ebbelwoifest -
das Beste was einem Apfel
passieren kann.

APFELSORTEN

ACRYL-BILDER CA. 100 x 80 CM
VON
GÜNTER DIETZIG


ADAMS-APFEL


ÄPFELCHEN-KÖRBCHEN


AUG-APFEL


GRANAT-APFEL


APFEL-STRUDEL


APFEL-WEIN(EN)


PFERDE-ÄPFEL


APFEL-BLÜTE